Neue Seite 1
Sie sind hier: Team Archiv Milon/Steffen

Geschichte bis Ende 2008

ADAC Rosenhof Sprint

Ausserhalb unserer Terminplanung bat der AMC Norderstedt um eine Teilnahme am 8. März zum Sprint auf dem Gut Rosenhof von Kai-Dieter Kölle. Da der Evo für das Masters reserviert ist, holte Sönke seinen "Cossi" zum Vorschein und wir hatten einen Höllen-Spass beim Sprint!
Die Streckenbeschaffenheit kam Fahrer und Auto entgegen, auch wenn zu Beginn Michael Path uns das Leben noch etwas schwer machte, ging ab WP 2 nichts mehr. Sönke und der Cossi waren "heiß", bei der künstlich errichteten Sprungkuppe wurden die Sprünge von Runde zu Runde immer weiter.
Zusätzlich belohnt wurden wir mit unserem ersten "kleinen" gemeinsamen Gesamtsieg.

Bericht:
rallyecrack.de / Fotos / Ergebnisse
Bericht: RallyeMag.de

ADAC Rallyemasters 2008

 

Lauf 1: ADAC Rallye Saar-Pfalz

ADAC Rallye Saar/Pfalz

Nach den vielen Reaktionen vor und auch nach der ADAC Rallye Saar/Pfalz, danke für die Wünsche vorweg und die „tröstenden“ Worte danach. Ich bin erstaunt wie viel Interesse für unser Engagement im Masters bei den Nordlichtern vorhanden ist. Danke!
Zur Rallye, sie stand für uns scheinbar von Beginn an unter keinem guten Stern, bereits der Freitagabend mit der Dokumentenabnahme und der Technik fiel sprichwörtlich ins Wasser, nach unserer fast 10 Stunden Anreise ein „herzlicher“ Empfang.
Fast zwei Stunden in der Schlange stehen um 5 Minuten Technik zu bewältigen! Warum kommen wir auch so spät, es waren ja nur 750 Kilometer.
Der Serviceplatz in St.Wendel lag wohl mitten in der Orkanfront, kaum ein Zelt blieb verschont und Regen ohne Ende.
Am Samstagmorgen die Abfahrrunde, immer noch Regen und auch ein wenig Schnee auf der Piste, warten damit umgestürzte Bäume entfernt werden. Beim Notieren in WP 3 dann auch noch ein Plattfuß am Transporter, natürlich am Hang wo zu allem Überfluss auch noch der Wagenheber den Geist aufgibt, eine halbe Stunde Zeitverlust. Die letzte WP im „Tiefflug“ notiert und eine halbe Stunde vor unserer Startzeit im Servicepark. Rein in die Klamotten und ran an den Start. Das alles übrigens ohne Frühstück, da es im „besten“ Haus am Platz erst ab 8.00 Uhr etwas zu beißen gibt!
Na dann legen wir mal los, ein kleines Ziel hatten wir uns ja gesteckt. Etwas optimistisch rein in die erste Ecke, zu spät schon sind wir im Gemüse, die Reifen waren nicht warm genug. Kein Beinbruch ging alles gut, der Fahrer dadurch noch motivierter, lässt den Evo gehen, über
„feinsten“ Schotter und superrutschige Teerpassagen bergauf und bergab.
Am WP Ende, beide enttäuscht, dass war zu langsam! Bis dahin keinen Schimmer welche Zeit wir da hingebraten haben. Wir wollten ja auch nur unter die Top-Ten !!!
Auf der Verbindungsetappe erste Meldungen, dass das Feld schon nach WP 1 „Füsselberg“ , knapp 10 Kilometer Länge, recht reduziert ist.
Dann ab in den Rundkurs von WP 2 „Raumelskopf“ , 20 Kilometer Wasser und Schlamm ohne Ende, die erste Runde lief perfekt und dann der Reifenschaden mit anschließendem Abflug in den frisch gepflückten Acker. Ca. 200 Meter „Kampfspur“ durch denselben gezogen und dank Allrad über die Böschung wieder raus.
Noch ein Wort dazu, kein Fahrfehler von Sönke, der Platzer des Reifens kam beim Einlenken in die Kurve!
Leider waren wir gerade wieder in die Runde eingebogen und mussten sie auf der Felge beenden und natürlich mehrmals parken um keinen zu behindern. Der Zeitverlust war so hoch, dass selbst mit Karenz die nächste ZK nicht mehr in Wertung zu erreichen war.
Pech für uns, hoffentlich klappt es zur Wikinger besser.
Enttäuscht war ich ein wenig über die Organisation der Rallye, für einen Masterslauf hatte ich mehr erwartet. Ungewohnt auch für uns, dass die Rallye nur einen Service zwischen WP 4 und 5 geplant hatte, das heißt 58 WP Kilometer am Stück und dann nur noch einen Abschlussservice vor dem Ziel. Vielleicht auch ein Grund das von 38 Startern nur 18 das Ziel erreichten!

Ergebnisse unter:
http://www.saar-pfalz-rallye.de/ / Fotogalerie

Lauf 2: ADAC Wikinger Rallye

ADAC Wikinger Rallye

Unser Engagement im Rallyemasters scheint unter keinem guten Stern zu stehen.
Mit dem Vorsatz zu punkten und die „Wikinger“ vorsichtig zu beginnen und dann den „Heimvorteil“ zu nutzen, lagen wir nicht so falsch. Am Freitagabend setzten wir auf Platzierung unter den ersten 10, hat auch funktioniert, ohne Behinderung in unserer Auslaufrunde hätte es auch in die Top 5 gereicht.
Am Samstag dann zum Auftakt bei „unserem Wetter“ setzten wir die Bestzeit! Die Aufholjagd sollte beginnen. Aber wie es so kommt, dass Wetter wurde besser und die Regenpneus weicher. Die Zeiten wurden schlechter. Nach dem Wechsel auf Trockenbereifung wollten wir zuschlagen, leider kam es anders als geplant. Der Turbolader
versagte abrupt in WP 7 den Dienst, leider die zweite Nullnummer.
Hoffen wir auf die „Erzgebirge“, noch sind unsere Hoffnungen größer als der Unmut über die zwei Ausfälle!
Sollte es uns auch dort treffen, werden wir in sportlicher Form den Rest unter dem Vorsatz
„just for fun“ weiter durchziehen und auf Einzelerfolge hoffen. Das wir dazu in der Lage wären, haben wir durch kleine Highlights sicher schon bewiesen.
Wir sehen uns im Erzgebirge am 11.+12. April.

Ergebnisse / Fotogalerie

Lauf 3: Rallye Erzgebirge

Der Knoten ist geplatzt.......... zur Rallye Erzgebirge......

.......... Sönke und ich konnten bei der 45. ADM Erzgebirgs Rallye (430 km / 140 km WP) die ersten Punkte zum ADAC Rallyemasters einfahren. Nach zwei Ausfällen bei dem ersten Lauf im Saarland und Lauf 2 der Winker-Rallye bei Schleswig, konnten wir uns am 11.+12. April, mit dem Mitsubishi Evo 8, auf Platz 9 unter den Top Ten platzieren. Vor uns fast nur Lokalmatadoren aus der Region und der führende im Masters Frank Richert Ford Escort Cosworth, sowie Axel de Fries
Mitsubishi Evo 9 aus Holland, Carsten Mohe Renault Clio Kitcar, Anton Werner Porsche GT3, Guido Imhoff VW Golf Kitcar und Gesamtsieger Peter Corazza ebenfalls Mitsubishi Evo. Bei wechselnden Bedingungen von Regen am Freitagabend zur WP 1 und Schnee am Samstagmorgen bis zu strahlendem Sonnenschein am Samstagnachmittag gab es das volle Programm.
Wertungsprüfungen durch enge Häuserschluchten mit über 200 Km/H und schnelle Rundkurse. Alles in der beschaulichen Landschaft des Erzgebirges. Am Freitag lagen wir noch auf Rang 6, aber auf immer trockner werdender Piste, konnten die Fronttriebler und der heckgetriebene Porsche immer mehr Boden gutmachen.
Wir werden auch noch die restlichen Läufe des Rallyemasters bestreiten, in der Hoffnung ohne technische Ausfälle, bei den Heimveranstaltungen wie der Rallye Sulingen am 2.+3. Mai sowie der 1. ADAC Ostsee-Rallye im September noch gut zu punkten. Durch die 2 Ausfälle am Anfang der Saison, müssen wir die restlichen Wertungsläufe alle in Wertung beenden, ein schwieriges Unterfangen. Doch mit einer guten Servicetruppe im Hintergrund ist das Team guter Hoffnung, übrigens wird auch das unten genannte Dacia Logan von dieser Truppe betreut. Apro-po Servicetruppe, hätten wir am Freitag auf den Ratschlag von Kay gehört und auf die Regenpneus gewechselt, wäre es selbst für die Lokalhelden schwierig geworden.
Pressebericht Masters [135 KB]

Ergebnisse / Fotogalerie
Der nächste Einsatz bei der Rallye Sulingen am 2.+3. Mai mit einer Streckenlänge von ca. 400 Kilometern, davon ca. 140 Km auf Bestzeit gemischt aus Asphalt, Beton und Schotter. Besonders beliebt bei den Zuschauern der Rundkurs am Samstagabend im Gewerbegebiet direkt in Sulingen.

Lauf 4: ADAC Rallye Sulingen

ADAC Rallye Sulingen

Technische Probleme am Evo zwangen Sönke und mich kurzfristig zum Wechsel in einen Leihwagen. Zum Glück gibt es in Ostholstein nette Rallyekumpels die bei so einer Gelegenheit nicht lange fackeln, danke Axel.
Also gingen wir in Sulingen mit dem Ford Escort RS von Axel Schütt an den Start! Ein Schritt zurück in alte Zeiten für uns, nichts mit hochtechnischem Fahrwerk etc., Kontakt zur Straße pur!
Mein "Kreuz" hatte hart zu kämpfen, die alten Knochen wurden mal wieder richtig durchgeschüttelt!
Sönke hatte da weniger Probleme und machte mit dem Hecktriebler sich und den Zuschauern eine Menge Spass. Besonders auf den Schotterpassagen war er in seinem Element.
16 WP am Stück bei bestem Wetter zerrten an der Kondition von Mann und Maschine, doch die "olle Kiste" lief wie ein Uhrwerk, so konnten wir trotz der Probleme ein paar Pünktchen einfahren.
Platz 4 in der Division 3 war für uns ein befriedigendes Ergebnis, sicher hätte Axel mehr draus gemacht, aber er "wohnt" ja auch schon 30 (?) Jahre im Escort!
Die Rallye war wieder mal ein Highlight im Kalender, alles lief perfekt.
Die Vorbereitungen zur "Litermont" laufen und wir hoffen endlich wieder ein einwandfreies Ergebnis mit dem Evo vorweisen zu können!

Ein paar Worte noch zur "Gerüchteküche"!
Da ich ein Fan des Escort RS bin, war es ein Supergefühl mal wieder drin zu sitzen! Auch wenn es im Evo um einiges komfortabler ist, die Worte die mir bei der "stillen Post" in den Mund gelegt wurden habe ich nie benutzt!

Ergebnisse / Fotos



Lauf 5 + 6: Litermont Rallye / Rallye Stemwede

Zur ADAC Litermont Ralle:

Entspannt und guter Dinge begann für uns die Litermont Rallye mit der Anreise am Freitag. Die Doku und Technik gingen ebenso entspannt von statten. Der Evo ausgestattet mit einem neuen Getriebe war auch in Bestform.
Bereits am Samstagmorgen in der Abfahrrunde, die Zeit hierfür war recht knapp bemessen, machte dem Co das Wetter mit Temperaturen um die 30° Marke etwas zu schaffen. Knapp 30 Minuten vor unserer Startzeit erreichten wir den Serviceplatz, in Windeseile rein in die "Sauna" (Anzug und Unterwäsche) und zum Start.
Auch Teams wie T.Grätsch/A.Gawlick plagten ähnliche Probleme.
Noch guter Dinge ab zum Start der WP1, und prompt der Abbruch nach Fahrzeug 4, wegen eines Abflugs von de Fries mit dem Evo (Infos hierzu möchte ich keine abgeben!). Fast 30 Minuten warten in der Sonne bis zur Neutralisation der WP.
WP2, der Rundkurs "Hoxberg" eine Mischung aus langsame und sauschnellen Passagen mit fast 29 Km Länge lief dann zufriedenstellend, Platz 8.
Nach WP3, der zweite Rundkurs mit ca. 10 Km, schon auf Platz 7.
Trotz wirklich schweißtreibender Temperaturen von über 30° in WP4 der Sprung auf Platz 5 und dann der erste Aussetzer des Copiloten in WP5 "Hoxberg 2" mit einem typischen Anfängerfehler, eine Runde zu wenig und gleich darauf die Erkenntnis bereits vorher (WP3) ein ZK-Fehler von 4 Minuten. "Das Alter und der Kreislauf lassen grüssen", vielleicht wäre die 3-wöchige Kur die für mich ab heute ansteht schon vorher fällig gewesen!
Asche auf mein Haupt und ein Dank an Sönke der diese Patzer recht gut wegsteckte!!
Von nun an lief nur noch Schadensbegrenzung und zum Überfluss tauchten am Evo in den letzten drei Umläufen auch noch Zündaussetzer auf.
Ein Wochenende zum Vergessen.......!
Kleiner Trost der 2. Platz in Div.1 für uns.

Pressebericht [6.416 KB] "Nordsport" zur Litermont Rallye

Ergebnisse


ADAC Rallye Stemwede:

Es sollte für uns endlich ein Erfolg werden, doch irgenwie klappt es einfach nicht!
Bis zur WP 5 lief alles perfekt, wir konnten uns auf Rang 4 behaupten und wollten noch ein wenig zur Spitze aufschließen, immerhin war dies die letzte und beste Chance endlich Punkte zu sammeln. In der ersten Etappe noch etwas verhalten unterwegs, sollte zur Etappe 2 Boden gut gemacht werden. Doch bereits in WP 6, der längsten Wertungsprüfung, kam alles mal wieder anders, kurz vor dem Ende der WP auf der Schotterpassage im Staub des Vorausfahrenden den Bremspunkt verpasst und ab in den Graben. Leider war an weiterfahren nicht zu denken, somit sind die Masterspläne des Teams für 2008.
Wir waren natürlich total enttäuscht, gerade hier wäre es für uns möglich gewesen bei der "Musik" dabei zu sein, doch es soll einfach nicht sein.....!

Ergebnisse

Um einigen Unkenrufen noch einmal entgegen zu wirken:
Sönke und ich fahren unter dem Motto:
"Wir sind ein Team und Fehler werden als Team gemacht!"
Also spart eure Energie für so etwas, fehlerfrei ist keiner, auch ihr nicht!"

Lauf 7: ADAC Ostsee Rallye

Nach einer langen Sommerpause endlich wieder ein "richtiger" Einsatz bei der 1. ADAC Ostsee-Rallye.
Gut vorbereitet gingen wir am Samstagmorgen an den Start, man ist doch etwas entspannter bei der "Heimrallye"!
Doch wie bereits bei einigen Veranstaltungen vorher, pünktlich zum Start der WP 1 unser altes Problem, Zündaussetzer am Evo. In der ersten WP und auch in WP 2 konnten wir auf Grund der Kürze das Manko kompensieren, doch in WP 3 "Putlos" mit fast 20 Kilometern Länge, verloren wir fast 1 Minute gegenüber den Konkurrenten.
Im ersten Service dann Hektik und Schrauben, dank der Servicecrew wurde der Fehler entdeckt und repariert. Ab sofort waren wir vorn bei der Musik dabei!
WP 4 zweitbeste Zeit, WP 5 Achte, WP 6 Vierte, WP 7 nochmals Vierter.
In der WP 8 "Roge" Platz 3, WP 9 "Hasselburg" Platz 3, damit bereits wieder Dritte in der Gesamtwertung.
Dann folgte das Highlight für Sönke, der Rundkurs Neustadt-Hafen, fast der ganze Heimatort Döhnsdorf als Zuschauer an der Strecke, seine Devise "s....ß auf die Zeit" - Hauptsache quer, die Zuseher dankten es mit Applaus! Wie erwartet, quer kostet Zeit nur Platz 5 in dieser WP. Aber Spaß hat's gebracht!!!
In WP 11 (Roge II) ließen wir es nach einem Platzregen etwas zu langsam angehen und verloren mit Platz 11 wertvolle Sekunden, in WP 12 (Hasselburg II) dann wieder Vierte.
WP 13 (Karlshof II) nochmal ein fünfter Platz, doch das Podest konnten wir nicht mehr erreichen. Rang 4 im Gesamtklassement war für uns nach vielen Patzern in dieser Saison dann doch zufriedenstellend.
Nun schauen wir nach Niedersachsen...!

Ergebnisse

In-Board Aufnahmen bei
Rallyefilme-Nord.de

Lauf 8: ADAC Rallye Niedersachsen

Es war für Sönke und mich nach einem Jahr voller Pech und auch Pannen der zweite Einsatz zur Rallye Niedersachsen und wir hatten uns beide bei dem Starterfeld etwas erhofft! Wie in den Ergebnislisten zu sehen, haben wir noch nicht mal am Freitagabend alles versucht und wollten kontrolliert am Ball bleiben. Überrascht wurden wir am Samstagmorgen von den Wetterverhältnissen, wir waren zügig unterwegs, aber auf keinen Fall übermütig, .....es passte einfach nicht mehr, mit ca. 180 Km/H ab in den Graben und fast ungebremst gegen ein Betonrohr zu einem letzten Überschlag. Es hat Sönke und mich, trotz bester Ausstattung, kräftig erwischt. Fahrer: 1 Wirbelbruch und diverse Prellungen. Beifahrer: 2 gebrochene Rückenwirbel, Prellungen im Brustbereich, mit viel Glück keine Querschnittslähmung. 3 Wirbel geklammert, also wenig Bewegungsfreiheit.
Wir sind beide auf dem Weg der Besserung, aber es wird noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen bis wir wieder ganz fit sind.
Auch den Evo hat es hart erwischt.
Nach dieser Bilanz steht fest, dass die Saison beendet ist. Wie die weitere Entwicklung sein wird ist offen. Fest steht nur, dass für den Beifahrer die aktive Laufbahn auf Anraten der Ärzte zu Ende geht.
Alles weitere in Kürze hier.

Ein Dankeschön an die Absender der vielen Genesungswünsche die uns erreicht haben.

2007 und 2008